„Die Homöopathie heilt erheblich mehr Kranke als jede andere Behandlungsmethode und ist zweifellos ungefährlicher, sparsamer und die vollständigste medizinische Wissenschaft.“

Mahatma Gandhi

 

Es gibt wenig Therapieformen über die so viel Schlechtes als auch Gutes berichtet wird wie über Homöopathie. Dies liegt u.a. daran, dass jeder (Arzt oder Heilpraktiker) Patienten „homöopathisch behandeln“ darf ohne eine spezielle homöopathische Ausbildung dafür nachweisen zu müssen - dies ist in der Tat schade. Oft wird Homöopathie im „Gießkannenprinzip“ angewandt, d.h. mehrere Arzneimittel auf einmal „Eins davon wird schon helfen.” Dies hat jedoch nichts mit klassischer Homöopathie zu tun und schadet deren Ansehen in der Gesellschaft. Um wirklich klassisch homöopathisch praktizieren zu können braucht man Jahre an Aus- und Fortbildung und dies ist den meisten Patienten leider nicht klar.

 

Was ist klassische Homöopathie?

Der Begründer der Homöopathie ist Samuel Hahnemann, (1755-1843) deutscher Arzt, Chemiker, medizinischer Schriftsteller und Übersetzer. Er fand heraus, dass bei einem Gesunden, der ein Arzneimittel einnimmt genau die Symptome entstehen die einen Kranken mit dieser Symptomatik heilen. Dies lässt sich so erklären, dass der geringe Reiz welcher von der Arznei gesetzt wird, den Körper dazu anregt das Ungleichgewicht (die Krankheit) zu bekämpfen.

Dadurch entstand das Simileprinzip:
Ähnliches soll durch Ähnliches geheilt werden.


Er prüfte die Arzneimittel an sich selbst und seinen zahlreichen Kindern. Da sie immer wieder richtig krank wurden, z.T. Vergiftungserscheinungen zeigten, kam er auf die geniale Idee die Arzneien zu potenzieren bzw. zu verdünnen. Seit 1807 nennt man diese medikamentöse Behandlungsmethode HOMÖOPATHIE

Bei der klassischen Homöopathie steht immer der Mensch im Vordergrund nicht seine Krankheit.

Es spielt auch keine Rolle, ob es sich um eine chronische - oder Akuterkrankung handelt, die Vorgehensweise ist immer dieselbe. Nach der Erstanamnese, die durchaus 2 Std. dauern kann, trage ich die Symptome die der Patient mir erzählt oder zeigt zusammen und suche daraus dann das für ihn passende Arzneimittel in der Materica Medica, dies ist eine Sammlung homöopathischer Mittel. Das dem Symtpomenkomplex des Patienten ähnlichste Mittel wird dann dem Patienten verordnet, meist in Form einer Einmalgabe von Hochpotenzen.